Zink & Gesundheit

Zink & Gesundheit

Zink ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Spurenelemente sind Mineralstoffe, die nur in Spuren – also in äußerst geringen Mengen – im menschlichen Körper vorkommen. So sind zum Beispiel nur rund zwei bis drei Gramm Zink im Körper vorhanden. Und damit zählt Zink immer noch zu den Spitzenreitern unter den Spurenelementen: Nur Eisen kommt häufiger vor. Doch was bewirkt Zink im Körper? Lesen Sie hier, wie Zink Gesundheit und Wohlbefinden beeinflussen kann.

Wofür braucht der Körper Zink?

Was ist Zink?

  • Lebensnotwendiges Spurenelement
  • Körperbestand: 2-3 Gramm
  • An zahlreichen Prozessen im Körper beteiligt
  • Wichtig u. a. für Stoffwechsel, Immunsystem und Wundheilung
  • Kann vom Körper nur in geringen Mengen gespeichert werden
  • Muss täglich über die Nahrung aufgenommen werden
  • Aus pflanzlichen Nahrungsmitteln nicht so gut verfügbar für den Körper

Für was ist Zink gut? Zink ist unter anderem deshalb lebensnotwendig, weil ohne das Spurenelement unser Stoffwechsel nicht funktionieren könnte. Denn über 300 Enzyme im Körper enthalten Zink oder werden durch das Spurenelement aktiviert. Diese kleinen Helfer wirken wie Katalysatoren und beschleunigen biochemische Reaktionen im Körper – von der Immunreaktion bis hin zur Verdauung. Somit ist Zink unter anderem mitverantwortlich für ein schlagkräftiges Immunsystem, einen funktionierenden Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel und eine regelrechte Zellteilung, die etwa für die Wundheilung und das Haar- und Nagelwachstum wichtig ist. Was viele nicht wissen: Sogar fürs Hören, Sehen, Riechen und Schmecken brauchen wir Zink.

Zink trägt beispielsweise dazu bei, dass…

  • … unser Stoffwechsel normal funktionieren kann
  • … unser Immunsystem schlagkräftig reagieren kann
  • … Wunden heilen
  • … Haut, Haare und Nägel gesund und kräftig bleiben
  • … Insulin in der Bauchspeicheldrüse gespeichert wird

Das sind gute Gründe, den Zink-Tagesbedarf im Blick zu haben. Denn Zinkmangel kann den gesamten Organismus ausbremsen…

Das Problem dabei: Der Körper kann Zink nicht selbst produzieren und nur in geringen Mengen speichern. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir regelmäßig Zink mit der Nahrung aufnehmen.

Achtung, Zinkmangel!

  • Zink: lebenswichtig

    Zink ist lebenswichtig.

    Wahr
    Falsch
    Das Spurenelement erfüllt essenzielle Aufgaben im Körper. Ohne Zink könnte beispielsweise unser Stoffwechsel nicht funktionieren.
    Nächste Frage
  • Zinkversorgung in Deutschland

    In Deutschland sind alle Menschen gut mit Zink versorgt

    Wahr
    Falsch
    21 Prozent der Frauen und 32 Prozent der Männer in Deutschland erreichen die empfohlene Zinkzufuhr pro Tag nicht.
    Nächste Frage
  • Produziert der Körper Zink?

    Der Körper kann Zink selbst produzieren.

    Wahr
    Falsch
    Wir müssen jeden Tag Zink aufnehmen, um unseren Bedarf zu decken.
    Nächste Frage
  • Zinkbedarf Schwangerschaft

    In der Schwangerschaft und Stillzeit steigt der Zinkbedarf um über 40 Prozent an.

    Wahr
    Falsch
    Da das Kind über die Plazenta bzw. mit der Muttermilch mit versorgt wird, sollten Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit mehr Zink aufnehmen.
    Nächste Frage
  • Vegane Kost und Zink?

    Vegane Kost liefert genauso viel Zink wie Lebensmittel tierischen Ursprungs.

    Wahr
    Falsch
    Aus rein pflanzlicher Kost kommen nur ab 15 Prozent des enthaltenen Zinks im Körper an. Bei Mischkost sind es rund 30 Prozent.
    Nächste Frage
  • Zinkmangel ab 65

    Ab 65 steigt das Risiko für einen Zinkmangel.

    Wahr
    Falsch
    Der Grund: Altersbedingte Veränderungen im Magen-Darm-Trakt können dazu führen, dass weniger Zink aufgenommen werden kann.
    Nächste Frage

Zunächst erscheint es ganz einfach, sich ausreichend mit Zink zu versorgen. Schließlich ist in fast allen Nahrungsmitteln zumindest ein wenig Zink enthalten. Trotzdem gelingt es manchmal nicht, allein über die Ernährung eine gute Zinkversorgung zu gewährleisten. Dabei können verschiedene Faktoren eine Rolle spielen:

  • Zu geringe Zinkaufnahme: Zink in Lebensmitteln ist für den Körper unterschiedlich gut verfügbar. Das heißt: Selbst wenn in den verzehrten Lebensmitteln viel Zink enthalten ist, kommt nicht die vollständige Menge auch wirklich im Körper an. Bei rein pflanzlicher Kost zum Beispiel geht man davon aus, dass nur ab 15 Prozent der enthaltenen Zinkmenge tatsächlich in den Körper aufgenommen werden. Speziell bei Senioren führen zusätzlich die Alterungsprozesse im Verdauungstrakt dazu, dass Nährstoffe nicht mehr so gut durch die Darmwand aufgenommen werden können.
  • Erhöhter Zinkbedarf: In bestimmten Situationen steigt der Bedarf an Zink – man braucht also mehr Zink als sonst. Das ist etwa bei Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit der Fall. In diesen Lebensphasen steigt der Zinkbedarf um über 40 Prozent auf 10 bzw. 11 mg pro Tag. Aber auch in Stressphasen benötigt unser Körper oft mehr Zink.
  • Erhöhte Zinkverluste: Auch Zinkverluste können den Zinkhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen. Über den Schweiß verlieren beispielsweise Sportler nennenswerte Mengen des Spurenelements. Aber auch einige Erkrankungen (z. B. Diabetes) können dazu führen, dass vermehrt Zink ausgeschieden wird.

Zu den Risikogruppen für Zinkmangel zählen daher unter anderem Veganer und Vegetarier, Sportler, Personen ab 65 Jahren sowie schwangere und stillende Frauen.

Hätten Sie's gewusst?
  • 32 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen in Deutschland erreichen laut der Nationalen Verzehrsstudie II (2008) die empfohlene Zink-Zufuhr pro Tag nicht. Mehr erfahren

  • Dauergestresste und Sportler zählen zu den Risikogruppen für Zinkmangel. Mehr erfahren

  • Zinkorot® 25 Tabletten sind dank des enthaltenen organischen Zinks gut verfügbar für den Körper. Mehr erfahren

  • Nur rund zwei bis drei Gramm Zink sind im Körper vorhanden. Dennoch ist das Spurenelement für uns lebensnotwendig. Mehr erfahren

  • In der Schwangerschaft steigt der Zinkbedarf um über 40 Prozent an. Mehr erfahren

  • Zink aus pflanzlichen Lebensmitteln kann vom Körper schlechter aufgenommen werden als Zink aus tierischen Nahrungsmitteln. Mehr erfahren

  • Zinkorot® 25 Tabletten können bei Zinkmangel nicht nur das Immunsystem unterstützen, sondern auch bei Akne sinnvoll sein, sofern der Zinkmangel für die Akne ursächlich ist. Mehr erfahren

  • Bestimmte Medikamente und Erkrankungen können einen Zinkmangel begünstigen. Mehr erfahren

  • Zinkmangel kann nicht nur das Immunsystem beeinträchtigen, sondern sich auch negativ auf Haut, Haare und Nägel auswirken. Mehr erfahren

  • Zinkorot® 25 Tabletten bieten mit 25 Milligramm Zink pro Tablette eine hohe Dosierung. Mehr erfahren

  • Bei Mischkost kommen etwa 30 Prozent des Zinks aus der Nahrung im Körper an. Aus rein pflanzlicher Kost sind es nur etwa 15 Prozent. Mehr erfahren

  • In Austern steckt fast 19-mal so viel Zink wie in Haferflocken. Mehr erfahren

  • Schon eine Tablette Zinkorot® 25 pro Tag kann helfen, einen gestörten Zinkhaushalt (Zinkmangel) wieder ins Lot zu bringen, wenn die übliche Ernährung nicht ausreicht. Mehr erfahren

Zinkorot® 25 – die extra große Portion Zink

Lässt sich ein Zinkmangel durch die übliche Ernährung nicht beheben, können Zinkorot® 25 Tabletten helfen, diesen effektiv auszugleichen. Denn Zinkorot® 25 ist hoch dosiert mit 25 mg Zink pro Tablette. Außerdem bietet es eine spezielle Zinkverbindung mit Orotsäure und ist dank des organischen Zinks gut verfügbar für den Körper.

Zinkorot® 25 Tabletten – Vorteile auf einen Blick:

Zinkorot® 25 Tabletten
  • Hohe Dosierung: 25 mg Zink pro Tablette
  • Nur 1 Tablette pro Tag
  • Spezielle Zinkverbindung mit Orotsäure (Zinkorotat)
  • Gute Verfügbarkeit: Dank des organischen Zinks
  • Laktose- und glutenfrei
  • Vegan

Mehr erfahren

Gut zu wissen: Zinkorot® 25 unterstützt das Immunsystem bei Zinkmangel und kann helfen, wenn Zinkmangel hinter Akne steckt.